Den Blick auf Gott nicht verlieren

In jenen Tagen kehrten Paulus und Barnabas nach Lystra, Ikonion und Antiochia zurück. Sie sprachen den Jüngern Mut zu und ermahnten sie, treu am Glauben festzuhalten; sie sagten: Durch viele Drangsale müssen wir in das Reich Gottes gelangen. In jeder Gemeinde bestellten sie durch Handauflegung Älteste und empfahlen sie mit Gebet und Fasten dem Herrn, an den sie nun glaubten. Nachdem sie durch Pisidien gezogen waren, kamen sie nach Pamphylien, verkündeten in Perge das Wort und gingen dann nach Attalia hinab. Von dort fuhren sie mit dem Schiff nach Antiochia, wo man sie für das Werk, das sie nun vollbracht hatten, der Gnade Gottes empfohlen hatte. Als sie dort angekommen waren, riefen sie die Gemeinde zusammen und berichteten alles, was Gott mit ihnen zusammen getan und dass er den Heiden die Tür zum Glauben geöffnet hatte. (Apg 14, 21b-27)

Da hätten Paulus und Barnabas doch zu Recht stolz auf sich und ihre Leistung sein können. Sie hatten so einiges geschafft und eine große Leistung vollbracht.
So manch anderer hätte da sicher sehr viel mehr den Stolz zum Ausdruck gebracht.
Aber Paulus und Barnabas widerstehen dieser Versuchung. Vielleicht spürten sie, dass die starke Ichbezogenheit des Stolzes, der aus diesem Grund ja auch eine der Hauptsünden genannt wird, sie abkapseln würde und letztlich von Gott trennen würde.
Vielmehr heißt es dann sie „berichten alles, was Gott mit ihnen zusammen getan […] hatte.“
Der Schwerpunkt liegt also auf dem Handeln Gottes. Er ist der eigentlich Handelnde!
Die Apostel wirken (nur) mit, sind (nicht ganz unwichtige) Mithelfer Gottes.
Für den Glaubenden ist es wichtig, den Blick auf Gott als den entscheidend Handelnden nicht zu verlieren.
Es geht um Offenheit für Gott, nicht um das Setzen auf die eigene Kraft, die Profilierung der eigenen Persönlichkeit, den Stolz auf das, was ich leisten könnte, oder vermeintlich geleistet habe.
Nur wenn wir offen bleiben für Gott, uns in seinen Dienst stellen, wird er in unserer Mitte wohnen. Dann werden wir seine Liebe erfahren und seine Liebe wird in uns und durch uns wirken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.