Es braucht Mut!

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Kann ein Blinder einen Blinden führen? Werden nicht beide in eine Grube fallen? (Lk 6,39)

Aber nicht nur die offensichtliche Blindheit der Augen ist gefährlich, noch viel mehr die Blindheit des Herzens. Wenn die Fähigkeit fehlt, in mich hineinzuschauen, auf die eigenen Notwendigkeiten und Sehnsüchte. Dies zu tun ist besonders herausfordernd, erfordert Mut. Da weicht manch einer lieber aus, lässt da einen blinden Fleck und richtet seinen Blick auf andere, die ja angeblich auch nicht besser sind. Und damit läuft er in die Blindheit weiter hinein.
Wie wäre die Beichtpraxis lebendig, wenn man die Sünden der anderen beichten könnte! 😉
Aber gerade hier dürfen wir uns in den wärmenden, liebevollen Blick Jesu stellen, der Selbsterkenntnis ermöglicht. Wir können die eigene Sehnsucht eingestehen und zur eigenen Bedürftigkeit stehen. Nur so kann Christus unsere Blindheit heilen.
Wir dürfen erkennen: Ich habe nicht alles in der Hand und muss es auch gar nicht haben
Ich darf mich anvertrauen, sowohl Gott, als auch den Menschen, die mit mir auf dem Weg der Nachfolge sind.
Denn der Mut, zu mir selber zu stehen und Barmherzigkeit zu erfahren, befähigt mich zur Barmherzigkeit mit anderen.
Das Wissen, dass keiner von uns das Angenommensein aufgrund seines Gut-Seins und seiner Leistung verdient hat, erleichtert das gegenseitige Annehmen.
Wir haben die Möglichkeit zu Veränderung, Umkehr, Heilung. Nutzen wir sie!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.