Preis der Nachfolge

Der Preis, den Jesus für seine Nachfolge nennt, scheint uns wahrhaftig sehr hoch:
„Wenn jemand zu mir kommt und nicht Vater und Mutter, Frau und Kinder, Brüder und Schwestern,
ja sogar sein Leben gering achtet, dann kann er nicht mein Jünger sein.“
. (Lk 14,26)
Das ist der Preis, den Jesus nennt.
Aber wie bei wirtschaftlichen Angeboten auch, sollten wir, wenn uns der Preis so hoch vorkommt auch mal hinterfragen, wie es denn zu solch einer Preisgestaltung kommt.
Da gilt es zunächst mal zu bedenken, worum es denn geht:
Es geht um das Angebot der Gottesfreundschaft,
es geht um das letzte Ziel,
es geht um das ewige Heil des Menschen.
Und der Preis dafür wird von Jesus nicht willkürlich festgesetzt, sondern dieser Preis liegt in der Sache selbst. Es geht also nicht billiger; und dem Herrn ist wegen dieses hohen Preises kein Vorwurf zu machen; der Preis liegt eben in der Sache selbst.
Aber jeden von uns interessiert ja nicht ein Preis im Allgemeinen, sondern wir dürfen weiter fragen:
Was kostet die Jüngerschaft Jesu, was kostet die Gottesfreundschaft mich ganz konkret?
Was ist der Preis, den ich persönlich zu zahlen habe, wenn ich Gemeinschaft mit Jesus haben will?
Und dann wird sich zeigen, dass der konkrete und persönliche Preis für jeden verschieden sein wird, aber das eine bleibt:
Eine Freundschaft, die man sich nichts kosten lässt, ist auch keine echte Freundschaft.
Aber wie könnte der Preis für diese Freundschaft aussehen?
Keinem von uns droht doch aller Voraussicht nach wohl das Martyrium;
d. h. wir werden, um unseres Glaubens willen, nicht getötet werden, wie z. B. der Hl. Stephanus oder die Hl. Agatha und viele andere;
aber in den letzten Jahren mehren sich doch die Situationen, in denen wir belächelt werden, wenn wir wirklich als Christen leben wollen und das auch zeigen.
Sich belächeln lassen: das kann ein Teil des Preises sein!
Mal ganz konkret gefragt:
Wann haben Sie zuletzt in der Öffentlichkeit, in einem Restaurant das Tischgebet gesprochen und das Kreuzzeichen gemacht. (Und wann haben sie es zuhause zuletzt mit den Kindern oder Enkeln gemacht?)
Die Stimme des Gewissens nennt uns also den Preis, den wir in der Nachfolge Jesu zu zahlen haben.
Wir dürfen aber nicht nur auf den Preis schauen, den wir für die Jüngerschaft Jesu bezahlen.
Zuerst steht da etwas ganz Anderes. Vor all dem, was wir für die Gottesfreundschaft bezahlen, steht das, was sich Jesus die Freundschaft zu uns hat kosten lassen.
Jesus hat sie mit seinem Leben bezahlt.
So mahnt uns denn auch der Hl. Paulus, indem er sagt: „Bedenkt doch, um welchen Preis ihr erkauft worden seid!“
Bevor wir auch nur irgendetwas für diese Freundschaft bezahlt haben, hat Jesus mit seinem Leben bezahlt.
Er hat sein Leben investiert, um uns zu Freunden, zu Söhnen und Töchtern Gottes zu machen.
Jesus hat also seinen teuren Preis bezahlt, um uns zu Freunden und Kindern Gottes zu machen.
Das ist es, was uns anspornen kann, aus Dankbarkeit, auch unseren Preis zu bezahlen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.